Häufig erscheint es Menschen auf Partnersuche so, dass sie „immer die Falschen“ kennen lernen. Besonders oft höre ich das von weiblichen Klientinnen: „Ich habe ja im Grunde keine Probleme Menschen bzw. Männer kennen zu lernen, aber es sind immer die Falschen.“

Dabei lassen wir oft völlig außer Acht, dass der „falsche“ Mann vielleicht genau der richtige ist – nur leider für andere Bedürfnisse oder zum anderen Zeitpunkt…

Ich habe das selbst früher auch erlebt: Einen Mann für eine Affäre zu finden war kein Problem – aber wenn ich mich verliebte und „mehr“ wollte, als Spaß zwischen den Laken, wurde es kompliziert. Oder ich lernte total liebe Männer kennen, mit denen ich mich nach wenigen Wochen langweilte…

Geht es Dir ähnlich? Dann habe ich eine gute Nachricht für Dich: 

 

Du brauchst Dich nicht mehr über die Falschen zu ärgern

Im Grunde sind es gar nicht immer die Falschen – Du hast sie vermutlich nur mit den falschen Signalen angelockt und sie erfüllen deshalb nicht das, was Du Dir eigentlich wünschst. Vielleicht sogar, weil Du Dir bisher nicht eingesteht, was das ist!

Der gute alte Spruch „es gehören immer zwei dazu“ stimmt tatsächlich:

Kein Mann ist alleine der Schuft, der uns nicht so behandelt, wie wir es doch verdient hätten. (Und keine Frau ist die Schlampe, die den Mann aus Boshaftigkeit nicht erhört.)

Du selbst bist es, der die Gelegenheit dazu gibt und ihn mit Deinem Verhalten dazu regelrecht ermuntert:

  • Der Kerl, der Dich nicht anruft, ärgert Dich ja nur deswegen, weil Du hoffst, dass er es täte. Die Tatsache des Nichtanrufens ist alleine gar nicht schlimm – es sei denn, Du erwartest etwas anderes, machst aber nicht klar, was Du erwartest.
  • Einer, der nicht treu sein kann, kann ein supertoller, amüsanter Gesprächspartner und auch Liebhaber sein – aber er will eben mit vielen Menschen Spaß haben – das macht ihn erst zum Schuft (oder sie zur Schlampe), wenn Du es dennoch von ihm erwartest.
  • Ein Mann, der gerne eine Familie hätte und einsam ist, ist nur dann eine Nervensäge, wenn Du Dich nicht so schnell in ihn verliebt hast, wie er sich in Dich…
  • Der Typ, der Dich nicht gut behandelt – der kann das nur, weil Du ihn lässt.

 

Aktion und Reaktion

Eine Beziehung zwischen zwei Menschen besteht immer aus Aktion und Reaktion – aus einem Signal und dessen Erwiderung.

Ich habe schon in vielen Beziehungen Menschen erlebt, die sich mit unterschiedlichen Partnern ganz unterschiedlich verhalten haben.

Martin zum Beispiel war jahrelang ein „klassischer Schuft“:

Sein Freundin Janne war nicht unattraktiv aber sehr eifersüchtig und ihr Hauptlebensinhalt war offensichtlich Martin – ansonsten hatte sie kaum andere Interessen. Sie war auch für seinen Freundeskreis nie viel mehr als „Martins Freundin“. Keiner wusste so recht, was er an ihr fand. Irgendwann sagte er mal, dass Janne eine Frau sei, „um die man sich halt keine Sorgen machen müsse…“. Während sie stets zuverlässig treu war und nur Augen für ihn hatte, hatte er seine überall anders.

Ich fand das zunächst so schrecklich, dass Martin in meiner Wertschätzung sank. Dann merkte ich, dass Janne einen großen Anteil daran hatte, weil sie offenbar gar nichts anderes sein und werden wollte als „die Frau von Martin“ und nur wenig Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl hatte. Sie hängte sich an Martin und verschloss die Augen vor allem, was nicht zu ihrer Fantasie passte. Dafür machte sie Martin regelmäßig Szenen, wenn er sie nicht so beachtete, wie sie es sich wünschte. Das führte bei Martin nur dazu, dass er darauf achtete, das sie nicht bemerkte, wenn er sich anderswo umschaute…

Irgendwann hatte Janne leider das Nachsehen: Julia ist eine selbstbewusste, charakterstarke und auch willensstarke, fast schon dickköpfige Frau, die wusste, was sie im Leben wollte – sich allerdings auch eines in den Kopf gesetzt hatte: Martin!

Julia wusste, was sie wollte und auch zeigen konnte, dass sie es wert ist und Martin seinen Lebenswandel ändern musste, wenn er sie haben wollte. Julia verstand es, Martin mit ihrer Art und ihrer Charakterstärke zu faszinieren und ihm gleichzeitig ein Gefühl von Verbindlichkeit zu vermitteln. Sie stellte neue Spielregeln auf. Inzwischen sind die beiden verheiratet und haben ein Kind bekommen – und zwar ziemlich schnell…

 

Menschen passen sich an Gegebenheiten an.

Das sieht man schon bei kleinen Kindern: je nachdem welche Grenzen ihnen klar sind, so verhalten sie sich auch. Die Grenzen werden regelmäßig ausgetestet und bei Erfolg „erweitert“. Stück für Stück wagen sich kleine Menschen vor und probieren, wie weit sie gehen können. Gibt das Ärger, wenn ich anstatt des Papiers den Tisch vollmale? Hilft lautes Schreien, damit Mama mir ein Eis kauft? Und wenn ja, wie lange muss ich schreien, bis sie nachgibt?

Genauso ist es auch mit den Erwachsenen: Je nachdem wie und als was sie Dich kennen lernen und wahrnehmen, so werden sie Dich sehen, in ihr Weltbild einfügen und mit Dir umgehen. Deine theoretischen Fähigkeiten und Charaktereigenschaften nutzen gar nicht, wenn Du sie nicht lebst und zeigst.

Menschen bekommen stets einen ersten Eindruck voneinander, der sich an wenigen Informationen und Details festmacht. Von diesem ersten Eindruck jedoch schließen wir auf den Rest der Persönlichkeit – und verhalten uns entsprechend.

Dabei ist eine Sache ganz entscheidend:

Wie Du mit Dir selbst umgehst.

Wie Du Dich behandelst ist quasi die Vorgabe für alle anderen, wie Du behandelt werden möchtest oder sogar musst.

Wenn Du Dich selbst klein machst, musst Du Dich nicht wundern, wenn andere Dich nicht ernst nehmen. Wenn Du mit Dir selbst schlecht sprichst, Dich nicht attraktiv findest, wird es schwieirg, jemand anderen davon zu überzeugen, Dich toll zu finden. (Es sei denn natürlich, das Selbstwertgefühl des anderen ist noch kleiner als deins – dann passt ihr gut zusammen.) Und wenn Du denkst, Deine Bedürfnisse sind falsch und sie nicht zeigst, wird es kaum möglich sein, jemanden zu finden, der Dir gibt was Du Dir wünschst.

 

Männer haben eine Antenne für Sex

Die meisten Männer haben eine sehr gute Antenne für Gelegenheiten. Die meisten – auch wenn sie sich eine liebevolle Partnerschaft wünschen – würden eine Gelegenheit für „casual Sex“ wahrnehmen, wenn sie sich bietet. Und es gibt Frauen, mit denen man einfach Sex haben möchte und Frauen, die auch als Partnerin in Frage kommen.

Das hat damit zu tun, ob Du sie mit Sex und mit sexueller Energie „anlockst“, oder mit dem Herzen. Tatsächlich. Dieselben Männer, die vielleicht „immer die Falschen“ sind, könnten auch die Richtigen sein, wenn Du ihnen etwas anderes anbietest.

Der „Knackpunkt“ an der Sache: Wenn Du von Deiner Persönlichkeit, Deiner Herzenswärme, Deinen Qualitäten als Partnerin nicht überzeugt bist, wenn Du nicht weißt, was die geheimen Sehnsüchte eines Mannes sind, dann wirst Du nicht anbieten können, was bei ihm den Wunsch nach Partnerschaft und Verbindlichkeit mit Dir auslöst.

Du musst Dich also entscheiden, was Du willst:

Wenn Du „den Partner fürs Leben“ suchst, wirst Du ihn eher nicht bekommen, indem Du nachts in Clubs flirtest und dann mit einem „aussichtsreichen Kandidaten“ nach Hause gehst, um auch gleich seine sexuellen Qualitäten zu testen.

Warum nicht?

Fast jeder Mann geht davon aus, dass sich eine Frau allen Männern gegenüber so verhält, wie sie sich ihm gegenüber verhält.

Was bist Du also, wenn er Dich so umhaut, dass Du gleich mit ihm ins Bett gehst?

Schon in ihn verliebt?

Nein: Du bist eine Frau, die mit jedem gleich am ersten Abend ins Bett geht.

Kein „Material“ für die Liebe des Lebens, sondern ein heißes Abenteuer.

Vielleicht denkt er genau wie Du, dass er „immer die Falschen“ kennen lernt… es ist übrigens kein (!) bewusster Prozess. Es ist ungefähr so, wie wir Frauen immer sagen, wir wünschen uns einen netten, ehrlichen, treuen, humorvollen Mann, der wirklich beziehungsfähig ist – und dann genau diese Männer sterbenslangweilig finden… 

 

Willst Du abwechslungsreichen, heißen Sex?

Dann hör für eine Weile auf, nach dem Mann fürs Leben zu suchen – sondern suche nach gutem Sex. Du wirst ihn bekommen, wenn Du tatsächlich genau danach suchst. Die Männer werden verrückt nach Dir sein. Vor allem dann, wenn Du von Anfang an klar machen kannst, dass Du nur Sex und eine nette Zeit haben möchtest.

Man(n) wird Dich vermutlich mit offenen Armen willkommen heißen. Einen Mann für Sex zu finden ist leicht. Und der Mann wird Dir vermutlich auch einiges bieten. Doch mache nicht den Fehler und verwechsle das mit Verliebtheit. Der Mann „zahlt“ mit Aufmerksamkeit, gutem Sex und vielem mehr dafür, dass er keine weiteren Verpflichtungen eingehen muss, um Sex mit Dir zu haben.

Solltest Du Dich „nachträglich“ in ihn verlieben, hast Du wahrscheinlich schlechte Karten: Du bist leider schon im Fach „guter Sex ohne Folgen“ abgelegt. Da kommst Du nur schwer wieder heraus.

Ungefähr so schwer, wie ein Mann bei einer Frau aus der „gute Freunde“ Schublade wieder rauskommt, wenn er ihr vorgemacht hat, dass er kein sexuelles Interesse an ihr hat, weil er denkt, dass sie ihn ablehnen würde wenn er sie begehrt…

Ist das nicht verrückt, dass wir im Jahr 2017 immer noch mit diesen Bildern im Kopf durch die Gegend rennen? Männer die glauben, dass sie Frauen Partnerschaft und Freundschaft versprechen müssen, um Sex zu bekommen und Frauen, die glauben sie müssen einem Mann Sex versprechen um Partnerschaft zu bekommen?

Beides funktioniert so gut wie nie!

Es sind eben nicht immer die falschen Männer (oder Frauen)… es sind eher immer die falschen Annahmen, die in immer die falschen Verhaltensweisen und damit immer wieder in total bekloppte, verfahrene Beziehungskonstellationen münden…

 

Wie funktioniert es dann?

Seine Frau fürs Leben möchte ein Mann kennen lernen, beobachten, am liebsten sogar (wenigstens ein bisschen) erobern müssen – weil sie es wert ist. Sie hat Selbstvertrauen, weiß was sie will – und lässt ihn etwas für sie tun…

Sie lässt ihn nicht zappeln oder warten, weil es in irgendeinem Ratgeber steht – sie ist nur einfach nicht bereit, sofort alles stehen und liegen zu lassen (und sich selbst hinzulegen) für ein bisschen Aufmerksamkeit, weil sie weiß, dass sie es wert ist, dass er sich um sie bemüht.

Das Gefühl des Zusammenpassens entsteht nicht (nur) in der Körpermitte, sondern vor allem im Kopf und im Herzen.

Du musst von Anfang an klar machen: Ich will „den einen“ oder keinen… Und wer weiß – vielleicht ist er das ja? Nur so wirst Du auch herausfinden können, wie beziehungsfähig und –willig Dein Gegenüber ist.

Was nutzt Dir ein Mann, den Du nur mit Tricks und Täuschungen anziehen und bei Dir halten kannst?

Wenn Du „Unverbindlichkeit“ versprichst, damit er sich in Dich verlieben kann und dann doch Verbindlichkeit wollen soll, wird das fast immer nach hinten losgeht.

Genau so sind es nämlich immer die Falschen!
Doch nicht, weil sie nicht ehrlich sind, sondern vermutlich weil Du es nicht bist.

Autsch…!

Werde Dir klar darüber, was Du wirklich willst und wer Du dementsprechend sein möchtest.

Unser Leben verläuft in unterschiedlichen Phasen, in denen wir mal mehr Freiheit und mal mehr die Geborgenheit einer Partnerschaft suchen – und häufig sind wir uns gar nicht klar darüber, wer und was uns dabei beeinflusst.

Falls Du bemerken solltest, dass Du vielleicht momentan gar keine Partnerschaft haben möchtest oder Du nur bestimmte Aspekte zu schätzen weißt, kann das für den Moment doch auch vollkommen in Ordnung sein?

Aber wenn Du „All-in“ willst – also auf’s ganze gehen möchtest, dann steh dazu und biete genau das an. Nicht jedem nächstbesten – sondern dem, der sich „als würdig“ erweist dafür…

Es kann natürlich auch sein, dass Du „immer die Falschen“ kennen lernst, weil Du unter dem „die ich will wollen mich nicht und die mich wollen will ich nicht“ Syndrom leidest. Auch darüber habe ich bereits einen Artikel geschrieben >>>

Ach, dieser Aritkel könnte 100 Seiten lang sein… zum Glück habe ich darüber auch Bücher geschrieben… 😉

Es tut mir leid, wenn dieser Artikel sehr „frauenlastig“ geworden ist – wenn Du etwas über Männer und warum „nette Jungs“ keine Partnerin finden lesen möchtest, darüber habe ich ebenfalls schon einen Artikel geschrieben. Du findest ihn hier >>>>

Doch für beide Geschlechter gilt: Selbstvertrauen ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um Deinen Erfolg bei der Partnersuche – aber auch in der Partnerschaft selbst geht.

Nach über 15 Jahren als Flirtcoach und Beziehungscoach kann ich feststellen, dass ein gesundes Selbstvertrauen und ein stabiles Selbstwertgefühl in 95 % aller Fälle das ist, was den Erfolg oder Misserfolg einer glücklichen Partnerschaft ausmacht. Aber auch darüber könnte ich jetzt noch 100 Seiten weiterschreiben…

Wenn Du Dein Selbstvertrauen und Dein Selbstwertgefühl stärken möchtest, trag Dich für das Programm „Selbstvertrauen jetzt!“ ein. Ich begleite Dich über 6 Monate beim Aufbau Deines Selbstvertrauens.

Selbstvertrauen jetzt!
%d Bloggern gefällt das: