Viele Menschen, die zu mir kommen, haben z.B. die Angst, nicht gut genug zu sein. Doch was genau heißt das überhaupt? „Gut genug“?

Ich möchte Dir deshalb heute eine andere Perspektive geben und Dir ein paar Fragen stellen:

Wie gut bist Du darin, Dich beschäftigt zu halten?

Versteh mich nicht falsch: An sich ist nichts Schlechtes dabei, sich mit den verschiedensten Dingen zu beschäftigen – im Gegenteil.

Aber die interessante Frage ist doch: Wie viel von dem, womit Du Dich den ganzen Tag so beschäftigst, hat tatsächlich mit Dir zu tun?

Nehmen wir Deinen Tag heute:

  • Stress bei der Arbeit? Und nur darüber nachgedacht, wie ätzend das ist?
  • Nachrichten gelesen oder gehört, durch die Facebook-Timeline gescrollt… geschaut, was die anderen so machen?
  • Und nach Feierabend? Internet? Schauen was es neues gibt bei Facebook, twitter, Xing, Spiegel online, Parship, Elitepartner, Finya oder Datingcafe… oder vielleicht Fernsehen? Nachrichten über Krieg, Bedrohung, kritische Finanzmärkte, Lebensmittelskandale, gesunkene Fähren in Indien, Hochwasser, Hurrikane, Aufstände oder das Leben anderer Menschen…oder Computer zocken…
  • Dann noch mal kurz Mails checken und ab ins Bett?

    Wie oft hast Du dabei eigentlich mal an was gedacht, das Dich wirklich betrifft?

 

Wie viel Zeit hast Du heute damit verbracht, an etwas zu denken, das „Du“ bist?

Wie viel Zeit hast Du heute an Dinge gedacht, die Dich glücklich machen?

  • Deine Träume?
  • Deine Ziele?
  • Deine Wünsche, Hoffnungen, Pläne, Ideen?
  • Das, was Dir gut tut, Dich glücklich macht, die Zufriedenheit und Inspiration schenkt?
  • Das, was Du gut kannst – oder noch besser können möchtest

Kennst Du sie eigentlich noch – Deine Träume?

Hältst Du ab und zu mal inne und überlegst Dir, was Du überhaupt willst vom Leben und ob Du auf dem „richtigen Weg“ bist?

Was hat das alles mit Dir zu tun gehabt heute?

 

Wie gut bist Du – darin Du zu sein?

Denn das ist die eigentliche Frage, die wir uns stellen sollten, wenn wir darüber nachdenken, ob wir „gut genug“ sind. Es geht nicht um die Anforderungen anderer – es geht um Dich!

So viele Menschen denken so oft darüber nach, ob sie „gut genug“ sind.

Und sie wissen noch nicht einmal, was das überhaupt bedeutet…

Und es gibt niemanden, der das je bestimmen könnte: Manchmal sind wir zum Beispiel nicht gut genug für einen Job. Aber eben nur für diesen und in den Augen einer bestimmten Person… und vielleicht hat das mehr mit dieser Person zu tun, als mit dem Job oder sogar mit Dir.  Manchmal sind wir nicht gut genug, um eine Prüfung zu bestehen – doch tatsächlich fallen mehr Menschen durch Prüfungen, weil sie Angst haben, nicht gut genug zu sein als durch zu wenig Wissen oder Fähigkeiten. Das ist doch verrückt eigentlich!?

Menschen die zu mir kommen, haben meistens Angst nicht gut genug zu sein für einen Partner oder eine Partnerschaft.

Und solange sie das glauben, haben sie damit auch Recht!

So, wie Du bei der Prüfung versagen kannst: nicht weil Du nichts weisst, sondern weil die Angst, nicht gut genug zu sein, Dich lähmt und dafür sorgt, dass Du es verbockst…

So wirst Du, solange Du denkst, Du seist „nicht gut genug“, verschlossen sein oder misstrauisch, langweilig und einsilbig durch die lähmende Anst, uncharmant, bedürftig – mit anderen Worten: Unattraktiv.

Und dann denkst Du: Ich bin nicht ich selbst.

Doch, das bist Du.

Das bist Du mit dem Gedanken „Ich bin nicht gut genug“.

 

Du könntest natürlich auch was anderes denken.

Du könntest denken:

Ich bin gut genug. Ich weiß zwar nicht, ob die andere Person mich mögen wird – aber ich bin gut genug. Ich kann ja auch noch gar nicht wissen, ob ich die andere Person wirklich mag. Er/sie sieht gut aus – aber was heißt das schon? Habe ich mich schon mal in jemanden verliebt, weil er/sie „gut genug“ war oder waren es ganz andere Dinge? Worin verliebe ich mich? Was tun oder sagen andere, dass bei mir das Gefühl auslöst: Die/den mag ich? Ist es das „gut genug“ sein? Oder etwas ganz anderes? Es ist etwas anderes… Gottseidank! Ich muss also gar nicht darüber nachdenken, ob ich gut genug bin… ich muss nur herausfinden, ob der/die da und ich irgendwas gemeinsam haben, das sich gut anfühlt. Wenn er/sie mich nicht mag oder ich ihn/sie nicht mag, dann hat das nichts mit „gut genug“ zu tun, sondern einfach damit, dass wir nicht auf einer „Wellenlänge“ sind. Und das wäre ja nicht schlimm. Dann weiss man es und gut…

Na klar, das ist ein seeeeeeeehr langer Gedanke. Dieser Gedanke ist ungefähr so lang wie der, den Du Dir vermutlich sonst machst, um Dich schlecht zu fühlen.

Und keine Sorge – er ist nur ein Beispiel und er wird sich im Laufe der Zeit immer weiter und weiter verkürzen!

Beim nächsten mal denkst Du vielleicht nur noch:

Ich bin gut genug. Ich weiß zwar nicht, ob die andere Person mich mögen wird – aber ich bin gut genug. Ich kann ja auch noch gar nicht wissen, ob ich die andere Person wirklich mag. Ich muss also gar nicht darüber nachdenken, ob ich gut genug bin… ich muss nur herausfinden, ob der/die da und ich irgendwas gemeinsam haben, das sich gut anfühlt. Wenn er/sie mich nicht mag oder ich ihn/sie nicht mag, dann hat das nichts mit „gut genug“ zu tun, sondern einfach damit, dass wir nicht auf einer „Wellenlänge“ sind. Und das wäre ja nicht schlimm. Dann weiss man es und gut…

Und irgendwann denkst Du dann nur noch:

Ich bin gut genug. Ich muss nur herausfinden, ob der/die da und ich irgendwas gemeinsam haben, das sich gut anfühlt.

Niemand kann Dir verbieten, das zu denken.

Natürlich könntest Du damit argumentieren, dass Du es nicht gewöhnt bist, das zu denken.

Das stimmt.

Du könntest damit argumentieren, dass Deine Eltern / Lehrer / Klassenkameraden / Chefs / Expartner Dir etwas anderes vermittelt haben.

Das stimmt nicht.

Ganz egal, was jemand zu Dir sagt: Du bist derjenige, der bestimmt, ob Du es glaubst – oder nicht.

Du hast die Macht zu glauben, was jemand zu Dir sagt oder zu denken: „Na, Du wirst schon sehen“ oder „Wer bist Du, dass Du wissen kannst, wozu ich fähig bin?“ oder „Was immer jemand zu mir sagt, zeigt, in welcher Welt er/sie lebt, das muss nicht meine Welt werden“.

Natürlich ist es ungewohnt – aber ganz ehrlich:

Nur weil Du schon lange etwas machst, dass Dir weh tut – willst Du es für immer weitermachen und Dir weiter weh tun, nur weil Du es gewöhnt bist? Ob willst Du Deine Gewohnheiten ändern zu etwas, das besser ist für Dich?

Es ist nur eine Gewohnheit – Gewohnheiten kann man ändern. Jeder kann das.

Du bist gut genug dafür.

Und dann könntest Du merken, dass es doch jemanden gibt, der bestimmen könnte, ob Du gut genug bist.

Du!

Und dann könntest Du öfter darüber nachdenken, was Dich glücklich macht… auch das ist nur eine Gewohnheit.

Du könntest sogar damit anfangen, mehr von dem zu tun, was Dich glücklich macht.

Ich weiß, das ist ein sehr gewagter Gedanke… darf man das? Darfst Du das?

Mehr von dem tun, was Dir gefällt?

Einfach so?

Ach weisst Du: Ich habe es ausprobiert.

Alles eine Sache der Gewohnheit…

😉

Ach ja – und wenn Du noch mehr vom Leben haben willst:

In Kürze werde ich ein Programm für mehr Selbstvertrauen und mehr „Sinn im Leben“ veröffentlichen, an dem Du teilnehmen kannst. Wenn Du daran Interesse hast, trage Dich bitte hier ein und ich werde Dich direkt informieren, wenn es soweit ist.

Interesse am Programm? Hier eintragen!

(No Spam: Ich mag Spam genauso wenig wie Du – deshalb gebe ich niemals Mailadressen weiter. Deine Daten bleiben bei mir und sind sicher. Versprochen.)

Bleib auf dem Laufenden

Ausführliche Informationen zum Newsletter Versandverfahren erhältst du in Abschnitt 5 der Datenschutzerklärung.

Neu: Der Nina Deißler Podcast

In meinem Podcast geht es um die Themen, die mich bewegen: Flirt, Dating, Partnerschaft, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Männer, Frauen, 6 und Liebe.

Cookie-Einstellung

Ich arbeite ständig an der Verbesserung meiner Seite. Dies ist mir allerdings nur dann gezielt möglich, wenn du auch Cookies zulässt. Bitte triff eine Auswahl. Hilfe.

Option auswählen

Danke!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, musst du eine Auswahl bezüglich der Verwendung von Cookies treffen.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie, also auch Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

Pin It on Pinterest