Am 1. März ist der „Tag der Komplimente“ – doch es lohnt sich jeden Tag, anderen Menschen ein Kompliment zu machen.

 

Was ist ein Kompliment?

„Ein Kompliment ist die charmante Vergrößerung einer kleinen Wahrheit.“ hat Johannes Heesters mal gesagt – und ich finde, da hat er den Nagel ziemlich gut auf den Kopf getroffen: Ein Kompliment, so sagt das Wörterbuch, sei eine lobende, schmeichelhafte Äußerung, die jemand an eine Person richtet, um ihr etwas Angenehmes, Erfreuliches zu sagen [und ihr zu gefallen].

Demnach wäre ein Kompliment eben auch ein ziemlich guter Einstieg in einen Flirt. 

Allerdings:

Viele Menschen kommen nicht so gut damit klar, jemandem ein Kompliment zu machen oder sogar ein Kompliment von jemandem anzunehmen. Warum eigentlich?

Offenbar ist es gar nicht so leicht, ein gutes Kompliment in ein Gespräch einzubringen:
  • Was soll man sagen?
  • Welche Komplimente kommen gut an?
  • Wie kann man wissen, dass das, was man sagen möchte, beim anderen auch wirklich so ankommt, wie es gemeint ist?
  • Was, wenn mir nichts gutes einfällt?
  • Welche Komplimente für Männer?
  • Welche Komplimente für Frauen?
  • Mögen Männer Komplimente überhaupt?
  • Welche Komplimente darf man Frauen machen?
  • Und was soll das überhaupt?

 

Soll man überhaupt Komplimente machen?

Manche glauben, dass attraktive Menschen andauernd Komplimente bekommen oder dass man offensichtliche Komplimente besser vermeiden sollte.

Einige (männliche) Flirtcoaches raten Männern sogar dazu, Frauen auf keinen Fall mit Komplimenten zu schmeicheln, weil diese das ständig hören würden und sie sich damit nicht als „Alpha-Mann“ demonstrieren.

Es hält sich sogar die Theorie, dass man Frauen eher gegenteilig behandeln solle: kritisieren und „herabwürdigen“, mindestens aber necken – um auf sie eine besondere Wirkung zu haben. Zum Beispiel wirke man cool und interessant, wenn man ihr sagt, dass ihre Schuhe nicht zu ihrem Outfit passen würden oder ihre Haare schlecht gefärbt seien.

Natürlich erreicht man(n) damit eine Menge Aufmerksamkeit – aber meistens geht das eher nach hinten los:

Die Idee kommt nämlich aus den USA, wo es ganz normal und alltäglich ist, Komplimente zu verteilen und es sogar als eine Art „Begrüßung“ verwendet wird („Hey, I like your shoes!“). Dort sind Frauen es tatsächlich eher gewohnt, ständig Komplimente zu erhalten und man wird zu etwas Besonderem, wenn man sich nicht an diese Floskeln hält. In Deutschland ist das nicht so.

Wir Deutschen sind ohnehin recht zurückhaltend, was unverbindlichen Kontakt mit Fremden angeht und wir haben auch keine solche Kompliment-Kultur. Die Ausgangssituation ist daher eine völlig andere.

Was Du als Mann über Komplimente an Frauen wissen musst:

Viele sehr attraktive Frauen bekommen tatsächlich sehr wenige Komplimente, weil kaum einer sich traut, sie überhaupt anzusprechen – und sie reagieren überaus irritiert, wenn ein Mann sie im ersten Kontakt direkt beleidigt.

Da sie aber wie gesagt ohnehin nicht so oft wirklich nett und sympathisch angesprochen werden, können sie selbst bei einem Kompliment erst mal etwas irritiert sein. Es ist eben auch irgendwie nervig, wenn man ein gut aussehender Mensch ist und dann entweder gar nicht oder nur wegen seines Aussehens angesprochen wird (und das oft auch noch von Menschen, die man eigentlich gar nicht kennen lernen möchte).

Die meisten Frauen bekommen hauptsächlich Komplimente von ihren Freundinnen – von Männern gibt es wirklich nur selten mal ein gutes Kompliment! Mit einem netten Kompliment kannst Du daher wirklich glänzen – Du musst nur wissen wie (lies also unbedingt weiter, es lohnt sich!).

Was Du als Frau über Komplimente an Männer wissen musst:

Männer erhalten allgemein nicht viele Komplimente – von wem denn auch? Hinzu kommt, dass Männer in der Regel aufgeschlossener dafür sind, Frauen kennen zu lernen und weniger versuchen „zwischen den Zeilen“ zu lesen, wie wir Frauen das meist tun. Soll heißen: Es ist meistens viel einfacher, einem Mann ein Kompliment zu machen als einer Frau – und eine gute Möglichkeit, darüber in Kontakt zu kommen.

Es ist also gar keine so schlechte Idee – nein, sogar eine ziemlich gute – anderen Menschen auch mal mit einem Kompliment zu schmeicheln!

Wichtig ist allerdings, dass Du Dich mit einem Kompliment nicht anbiederst und Du danach nicht sofort „etwas zurück willst“, nach dem Motto: „Du hast so ein tolles Lächeln, trinkst Du einen Kaffee mit mir?“ Das wird (zu Recht) gerade von Frauen schnell als „billige Anmache“ interpretiert.

 

Komplimente sind gar nicht so schwer

Ich habe schon sehr häufig Komplimente an andere Menschen über (für mich) offensichtliche Dinge verteilt und erlebt, dass der Kompliment-Empfänger nicht nur hocherfreut, sondern auch sehr überrascht war, dieses Kompliment zu bekommen.

Wer hört denn nicht gerne etwas Nettes über sich?

Eine Konversation mit einem Kompliment zu eröffnen, kann ein wunderbarer „Türöffner“ sein, denn alles was Du danach sagst, steht im Glanz Deines Komplimentes an diesen Menschen.

Ein Kompliment soll erreichen, dass sich die Person wertgeschätzt fühlt und den Eindruck bekommt, in Deinen Augen „etwas Besonderes“ zu sein.

Dabei kommt es gar nicht unbedingt darauf an, was Du sagst, sondern vor allem wie und mit welcher inneren Haltung Du das sagst: Wenn Du jemandem nur ein Kompliment machst, damit er/sie Dich mag oder weil Du etwas dafür haben willst (eine bestimmte Reaktion zum Beispiel), dann kann der Schuss leicht nach hinten losgehen.

Unterbreite Dein Kompliment immer so, als ob Du ganz viele davon hast und daher großzügig damit umgehen kannst. Dein Kompliment ist wie ein kleines Geschenk, dass Du jemandem gibst, einfach weil Du findest, dieser jemand hat es verdient.

Das hat eine Wirkung – auch auf Dich:

Komplimente machen attraktiv

Löst Du mit einem Kompliment bei einer anderen Person Freude aus, erhältst Du durch diese Freude positives Feedback. Dein Gehirn registriert durch die Reaktion der anderen Person, dass Du einem anderen Menschen gerade Freude und gute Gefühle verschafft hast und das steigert dann wiederum Dein Selbstwertgefühl. Dein sogenanntes Belohnungssystem springt an und schüttet Glückshormone aus, die gute Laune bei Dir verursachen – was Dich dann direkt attraktiver wirken lässt.

Komplimente zu unterbreiten, hat also eine Art „positiven Rückkopplungseffekt“ – und wenn Du Dich freudvoll fühlst und damit Attraktivität ausstrahlst, wirkst Du auf viele Menschen interessanter – auch auf solche, die Du besonders attraktiv findest.

 

Wie macht man ein gutes Kompliment?

Wie wir ja schon von Johannes Heesters gelernt haben: „Ein Kompliment ist die charmante Vergrößerung einer kleinen Wahrheit.“ Das ist schon mal ein guter Hinweis!

Gute Komplimente sind diejenigen, die entweder genau das ausdrücken, was der Empfänger gerne über sich hören möchte oder etwas, das sie/ihn überrascht, weil er/sie es noch nie über sich gehört hat.

Ein wirkendes Kompliment verbindet außerdem den „Komplimentemacher“ mit dem Empfänger.

Und genau damit öffnet Dein Kompliment die besagte Tür zum Kennenlernen.

Ein Kompliment, das jeder Mensch gerne hört, ist sicher: „Du hast eine tolle Ausstrahlung.“ – wer würde das nicht gerne über sich hören? Und zudem ist es so formuliert, dass es garantiert nicht falsch (z.B. sexistisch) verstanden werden kann.

Für einen Flirt empfehle ich, nicht nur zu sagen, was Dir gefällt, sondern vor allem, was es mit Dir macht.

Sag also nicht einfach plump: „Du hast schöne Augen“, sondern sag (wenn es schon die Augen sein müssen) eher so etwas in der Art wie: „Ich muss die ganze Zeit deine Augen anschauen, ich finde sie faszinierend.“ Oder: „Ich weiß, dass Komplimente über schöne Augen langweilig sind – aber ich hoffe, Du machst eine Ausnahme für mich.“ 😉

Der Ton macht die Musik: Daher kannst Du auch ein „banales“ Kompliment in eine ansprechende Form bringen.

Auch „Du hast mich gerade so nett angelächelt“ oder „Du hast ein tolles Lächeln“ ist nicht mega-kreativ und dennoch hören die meisten Menschen gerne so ein nettes Kompliment…. und außerdem kann es leicht durch ein: „Da konnte ich nicht widerstehen, Dich anzusprechen!“, ergänzt werden.

Schöner ist es natürlich, wenn Du etwas mehr Fantasie und vor allem auch Interesse ausdrücken kannst.

So können Komplimente auch gute „Gesprächs-Aufhänger“ sein: „Das ist ein tolles Armband, gibt es eine Geschichte dazu?“ hat bei mir mal ein sehr, sehr wertvolles und intensives Gespräch über Südamerika und anschließend Lebensträume, Werte und Zukunftsideen mit einem mir bis dahin völlig fremden Mann nach sich gezogen…

Wichtig ist dabei, dass Du authentisch bist, dass Du sicher wirkst und entspannt auftrittst. Übung im Komplimente machen ist daher das A&O eines erfolgreichen Kompliments.

Versteckte Komplimente

Gerade die etwas versteckten Komplimente sind häufig die schönsten: Du kannst ein Kompliment ganz hervorragend in einen ganz anderen Kontext einbinden, indem Du etwas voraussetzt, was Deinem Gesprächspartner schmeichelt:

Ich lasse manchmal Kellnern in Restaurants die Wahl, was sie mir empfehlen, wenn ich mich vorher nicht für ein Gericht entscheiden konnte. Das blinde Vertrauen, das ich jemandem so schenke, bedeutet: „Ich bin sicher, dass Du einen guten Geschmack hast und ich vertraue auf Deinen Vorschlag“. Ein ganz schönes Kompliment, oder?

Wenn Du jemanden ansprichst, kannst Du zum Beispiel ein paar „Vorschuss-Lorbeeren“ vorausschicken: „Du siehst aus, als ob Du einen guten Geschmack hättest, kann ich Dich etwas fragen!?“ Solch eine Ansprache biete sich an, wenn Du zum Beispiel im Supermarkt, vor dem Weinregal, im Blumenladen, im Buchladen, in einem Bekleidungsgeschäft oder auch beim Ausgehen jemanden siehst, der Dir gefällt.

Das sind versteckte Komplimente: Du zeigst der Person, dass Du sie für jemanden hältst, der einen guten Geschmack hat oder besonders nett ist oder weiß, was gut ist – wer würde sich dadurch nicht besonders wertgeschätzt fühlen?

 

Komplimente machen lernen

Beginne damit, in Deiner Umgebung wahrzunehmen, wen Du mit einem Kompliment erfreuen oder „loben“ könntest. Auch wenn es Leute sind, die nicht in Dein „Beuteschema“ passen!

Wenn Du Übung darin hast, Komplimente zu machen und es etwas ganz normales und alltägliches geworden ist, wird es viel leichter, auch Menschen Komplimente zu geben, die Du sehr attraktiv findest.

Am wichtigsten beim Komplimente unterbreiten ist die Übung: Erwarte nicht, dass Du direkt beim ersten Mal schon perfekt bist! Du musst sicher zehn bis zwanzig mal Komplimente gemacht haben, bis es Dir wirklich leicht fällt.

Übrigens: Ganz gefahrlos kannst Du das – und sehr viele, noch sehr viel bessere Methoden, wie Du jemanden kennen lernen und erobern kannst – in meinem Seminar „Komm in Kontakt“ lernen und üben. Melde Dich hier zum nächsten Termin an >>>

Die besten Komplimente für Männer

Männer mögen es, wenn Frauen sie toll finden. Ein Kompliment, mit dem ich bisher jeden Mann zum Strahlen gebracht habe, ist: „Du bist einfach der Beste“ oder „Du bist ein Held!(Das kann man übrigens auch bei Freunden und Kollegen anbringen, wenn man sich besonders beliebt machen möchte).

Auch Männern besondere Kompetenz zuzutrauen, wird als Kompliment gerne angenommen: „Wenn das einer kann, dann Du!“ zum Beispiel, ist ein sehr gutes verstecktes Kompliment für einen Mann. Das gilt sowohl für Männer, die man schon länger kennt, für den eigenen Partner, aber auch für alle, die man für sich interessieren möchte. Männer finden es toll, wenn eine Frau ihnen etwas zutraut und viel von ihnen und ihren Fähigkeiten hält – das ist für sie eines der größten Komplimente überhaupt.

Und natürlich mögen die meisten Männer, die Wert auf bestimmte „Statussymbole“, Marken oder ihr Äußeres legen, es sehr, wenn eine Frau das bemerkt und bewundert. Klar ist das platt – aber mal ehrlich: „Wow, tolles Auto!“ das tut echt nicht weh – und wenn er dann strahlt und sich freut: Prima! Schließlich hat er sich das Auto aus zwei Gründen gekauft: 1. Weil er das Auto toll findet. 2. Weil er hofft, dass andere das Auto toll finden werden…

Die besten Komplimente für Frauen

Frauen Komplimente machen, ist oft ein bisschen komplizierter – auch und gerade weil viele Frauen leider nicht sehr gut darin sind, Komplimente anzunehmen (was ich sehr schade und traurig finde) und zum anderen manchmal auch, weil Frauen eine Botschaft „zwischen den Zeilen“ suchen, wo vielleicht gar keine ist…

Das kommt auch daher, dass Frauen untereinander manchmal Kritik als „Lob“ verpacken: „Tolles Kleid – Du siehst schlank darin aus.“ heißt quasi: „Du bist zu dick!“. Kein Wunder, dass viele Männer sich in ihren Partnerschaften da ständig versehentlich in Teufels Küche bringen…

Auch Frauen mögen es, wenn sie besondere Komplimente erhalten: Wenn es offensichtlich ist, dass sie tolle Augen hat, ist das zwar immer noch ein Kompliment, aber nichts besonderes.

Frauen mögen es, wenn ein Mann ihnen einfach zeigt, dass sie etwas Besonderes sind und/oder dass er gerne an sie denkt:

  • „Du bist einfach perfekt / großartig / wunderbar!“
  • „Du bist die tollste Frau, die ich….“
  • „Ich musste schon den ganzen Tag an Dich denken“
  • „Niemand macht mich so ….. wie Du“
  • „Ich kann einfach nicht genug von Dir bekommen“

All das sind Dinge, die die meisten Frauen sehr gerne hören. Dabei allerdings nie vergessen: Es sollte die Vergrößerung einer Wahrheit sein. Falls Deine Partnerin das Kompliment nicht annehmen kann, erinnere sie mit einem Augenzwinkern daran, das Komplimente wie Geschenke sind und es nicht sehr höflich ist, Geschenke zurück zu weisen…

Komplimente beim ersten Date

Wenn Du Dich mit jemandem zum ersten Mal triffst, dann ist der erste Eindruck ganz entscheidend für alles weitere, was danach kommt:

Du willst in den ersten Sekunden möglichst sympathisch auf Dein Gegenüber wirken, denn diese Wirkung bildet die Basis für alle weiteren „Urteile“, die Dein Date in der Zeit danach fällen wird. Der erste Eindruck ist wie eine Brille, die Du Deinem Gegenüber aufsetzt und durch die Du betrachtet wirst. Wäre doch gut, wenn es eine „rosarote Brille“ wäre, oder?

Tolle Komplimente fürs Date sind zum Beispiel Komplimente über die Ausstrahlung, die jemand hat. Das ist kein Hexenwerk – aber wenn es wahr ist, fördert es die Anziehung: „Wow, Du hast wirklich eine tolle Ausstrahlung…“ oder „Wow, ich hätte nicht gedacht, dass Du mich gleich so anziehen würdest… Du hast eine tolle Ausstrahlung!“. Das ist deutlich wirkungsvoller als über Haare, Augen oder Lippen zu sprechen.

Gute Komplimente an fremde Frauen

Kennst Du eine Frau noch nicht, dann ist es ganz wichtig, dass Du nicht in das oben schon beschriebene „Tauschgeschäft“ kommst. Also eine Form von: „Ich find‘ Dich toll – schenkst Du mir Deine Zeit?“ kommt in der Regel nicht so gut an.

Mach vielleicht lieber ein Kompliment und geh erst mal weiter – dann kann sie das Kompliment in Ruhe auf sich wirken lassen… und komm dann später nochmals auf sie zu. So löst Du „Reaktanz“ aus: Sie wird neugierig, weil sie erst etwas bekommt und Du dann plötzlich weg bist. So denkt sie über Dich nach und fragt sich, wer Du bist… das macht sie nicht, wenn Du vor ihr stehen bleibst und sie vollquatschst.

Übe diese Methode im Komm in Kontakt Training >>>

Im Alltag kannst Du mit schmeichelhaften Bezeichnungen Komplimente machen, ohne dass Du etwas Spezielles an der Person loben musst:

  • Nenn die Bäckereiverkäuferin doch scherzeshalber mal „Meine Brötchenfee“
  • oder die Dame im Coffee Shop „Kaffeefee“.
  • Die Briefbotin die „Glücksbringerin“ zu nennen, kommt sicher auch gut an.
  • Ein/e Kassier/in ist die/der „Herr/in der Zahlen“
  • Wenn Du regelmäßig im selben Buchladen oder in derselben Bücherei bist, könntest Du die Damen dort ja auch mal verschwörerisch mit einem Augenzwinkern „meine Dealerin für Lesestoff“ nennen…

Damit erreichst Du genau dasselbe, wie mit einem gezielten Kompliment: Du betonst die Besonderheit dieser Frau, die Du so bezeichnest.

Und genau darum geht es auch beim Flirt: Einem Menschen das Gefühl zu geben, dass er in Deinen Augen etwas Besonderes ist.

Wenn Du mit Komplimenten „arbeiten“ möchtest, dann versuche erst mal sicher zu werden, damit Du authentisch wirkst und die Situation normal für Dich wird. Je mehr Übung Du darin hast, umso mehr Gefühl entwickelst Du auch für das richtige Kompliment an der richtigen Stelle.

In meinem Flirtkurs „Komm in Kontakt“ geht es unter anderem auch darum, wie man mit Komplimenten gut ankommt – doch da ist noch viel mehr, was Du tun kannst, um gut anzukommen. Und Du lernst auch, wie Du überhaupt erst mal Deinen Mut und die passende „Flirt-Situation“ findest…

Lerne, perfekt zu flirten und Verbindung herzustellen im „Komm in Kontakt“ Training von Nina Deißler – Deutschlands Nr. 1 Datingcoach >>>

Bleib auf dem Laufenden

Ausführliche Informationen zum Newsletter Versandverfahren erhältst du in Abschnitt 5 der Datenschutzerklärung.

Neu: Der Nina Deißler Podcast

In meinem Podcast geht es um die Themen, die mich bewegen: Flirt, Dating, Partnerschaft, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Männer, Frauen, 6 und Liebe.

Pin It on Pinterest