Online-Dating – bringt das eigentlich was? Ich meine: Außer Ärger?

Mir kommt es vor, als gäbe es inzwischen die unausgesprochene Regel: Wer sich einen Partner wünscht und nicht mindestens auf einer der tausend Online-Partnersuch-Plattformen registriert ist, ist heutzutage wie jemand, der eine Firma eröffnet und keine Internetseite besitzt…

Er/sie existiert quasi nicht…

Ich parshipe jetzt einen Elite-Partner!

Drei Wochen, nachdem man sich getrennt hat, sucht man online bei Friendscout, Finya oder Datingcafe nach dem (jetzt endlich) Traummann/ der Traumfrau oder zumindest einem „Trostfick“ für den Übergang.

Oder man macht es sich (vermeintlich) ganz einfach und wischt sich eine/n bei Tinder.

Wenn das nicht zum gewünschten Ergebnis führt, kann man ja auch mit Hilfe fundierter psychologischer Tests den wirklich geeigneten Partner bei teuren Vermittlern wie Parship oder Elitepartner finden.

Online-Dating als „Allheilmittel“ für jeden Single, der es nicht sein will.

Fakt ist: Auch wenn so mancher „virtuelle Partner“ verlockend wirkt, ist die Enttäuschung häufig vorprogrammiert. Und anstatt innerhalb weniger Wochen den Traumpartner zu finden, findet man eine Menge Potential für Frust, Enttäuschung und Langeweile.

Tatsächlich haben wir im alltäglichen Leben eher die Chance, jemandem zu begegnen, der uns „kickt“: Im Cafe, am Arbeitsplatz, in einer Bar, auf einem Konzert, in einem Supermarkt, bei einer Bahnfahrt… genau deshalb gebe ich ja auch diese “ominösen” Seminare wie GET IN TOUCH: Damit Du reagieren kannst, wenn es darauf ankommst und nicht vor Schreck den Kopf in die Handtasche oder sonst wohin steckst!

Nichtsdestotrotz: Die „professionelle“ Suche per Online-Dating ist ein Weg nach Rom, den man beschreiten kann.

Dann aber bitte richtig!

 

Die besten Tipps für Online-Dating ohne Frust:

Beim Online-Dating fasst Du Dein Leben in wenigen Informationen für andere zusammen:

  • Wer Du bist
  • Was Du zu bieten hast
  • Was Du erwartest

Und dabei sollte es so sein, dass jemand, der Dich noch nicht kennt, sich denken kann: Oh ja, die/den würd ich gerne kennen lernen!

Zu Formulierung und „Verarbeitung“ dieser Informationen gibt es keine festen Spielregeln – es sollte jedoch immer Deiner Art und Deinem Wesen entsprechen: Es ist völliger Quatsch, möglichst viele Menschen interessieren zu wollen, wenn 99 % davon uninteressant für Dich sind!

Beim Online-Dating musst Du Werbeagentur für Dich selbst sein!

Ein Profil bei einer Partnerbörse ist wie eine Werbeanzeige für Dich – Du bist das „Produkt“.

Bei Online-Dating gibt es eine Menge Nachfrage – aber es gibt auch eine Menge Angebot… und die Konkurrenz ist groß!

Du musst es schaffen, dass Deine Zielgruppe (also jemand, der für eine Partnerschaft mit Dir geeignet sein könnten) sich für Dich interessiert und bemerken kann, dass Du „das richtige Produkt“ sein könntest, um wiederum ihre Bedürfnisse zu erfüllen.

Und genau da scheitern die meisten:

  • Fast alle Frauen machen „Werbung“ die „frauengerecht“ ist, aber bei den Männern nicht das Gefühl auslöst, das den Mann zu ihr hinzieht.
  • Und die Männer machen ihre Werbung eben aus männlicher Sicht… und denken nicht daran, dass ihre Zielgruppe (die Frau) ganz andere Bedürfnisse haben könnte…

Ich habe neulich mal wieder einen Blick auf Tinder geworfen und war wirklich entsetzt darüber, wie viele Fotos ich gesehen habe, die Männer zeigten, die trinken, andere Frauen im Arm halten, umscharf und verwackelt sind, Selfies im Spiegel machen (wobei sie auf’s Display des Handys schauen anstatt in den Spiegel… ist ja auch schwer), Fotos mit Promis, dicken Autos oder halbnackt.

….und bei den Frauen ist es nicht viel besser!

Leute! Du möchtest doch jemanden finden, der richtig Lust auf Dich und das was Du willst bekommen soll – und Du präsentiert Dich dafür wirklich äußerst besch….eiden!

 

Achte bei Deinem Online-Dating-Profil auf folgendes:

  • Wenn Du nur über Deine Bedürfnisse schreibst, kann es passieren, dass sich niemand für Dich interessiert – schließlich solltest Du auch etwas „zu bieten“ haben und nicht nur wollen.
  • Die Berufsangabe beeinflusst die Wahrnehmung: Fast jeder Beruf hat ein Klischee – dieses Klischee „erbst“ Du automatisch, wenn Du ihn nennst, auch wenn Du „ganz anders“ bist, als Deine Kollegen.
  • Bleib authentisch: Mach Dich nicht schöner, klüger, erfolgreicher oder intellektueller (oder jünger!) als Du bist (das holt Dich nämlich schnell ein) – aber auch nicht kleiner, unscheinbarer oder langweiliger.
  • Gewichte „Äußerlichkeiten“ bei Deinen Wünschen richtig: Wenn Du von vorne herein bestimmte Vorstellungen nennst oder ausschließt, kann es sein, dass sich nicht einmal die Menschen angesprochen fühlen, die Du meinst. Wenn Du nur angibst, dass Du eine schlanke Partnerin bis 30 suchst oder nur einen „erwachsenen“ Partner willst, der etwas zu bieten hat, wird das keinen hinter dem Ofen hervor locken.
  • Bleib realistisch: Beschreib Dich nicht als sportlich, nur weil Du manchmal die Treppe, statt des Aufzugs benutzt – oder als kulturell interessiert, wenn Du einmal pro Jahr ins Theater gehst.
  • Wecke Aufmerksamkeit: Wähle z.B. Sprachbilder oder Metaphern, Songtitel, Buchtitel, Zitate mit denen ein Mensch, der auf Deiner Wellenlänge ist, etwas anfangen könnte.
  • Präsentiere Gegensätze oder Vergleiche, damit man sich Deine Welt besser vorstellen kann – halte dich dabei aber fern von Plattitüden á la „Barfuß und Lackschuh“ oder „Sekt und Selters“
  • Werden konkret bei dem, was Dir wichtig ist: Ins Kino geht fast jeder gerne – aber welche Filme siehst Du Dir gerne an? Welche Art von Musik magst Du?  Wo gehst Du gerne spazieren?
  • Benutze keine Floskeln und Verallgemeinerungen wie z.B.: vielseitig interessiert, für alles was zu zweit mehr Spaß macht, für alles zu haben, alles kann – nichts muss etc.
  • Fasse Dich kurz: Keiner will einen Roman lesen über Dich – mach eher neugierig!

Und denk dran: Es geht nicht darum, möglichst viele Männer/Frauen anzusprechen. Es genügt eine/r, wenn es der/die Richtige ist!

Flirtchallenge-Banner für Blog


Foto und Name:

Bei Onlinedating sollte der „Nickname“ und das Profilbild ebenfalls mit Bedacht gewählt werden. Wichtig ist ein möglichst sympathisches, freundliches Foto.

Gerade Fotos können schnell falschen Eindruck erwecken:

Frauen, die auf Fotos nackte Haut zeigen, können davon ausgehen, ungefähr fünfmal (!) so viele Zuschriften zu bekommen – allerdings fast ausschließlich mit „erotischen Absichten“.

Auch der massive – wenn auch schmeichelhafte – Einsatz von Photoshop und Make-up schreckt meist gerade die Männer ab, die man eigentlich gerne kennen lernen möchte: Die echten, ernsthaft interessierten, netten Typen nämlich.

Die Männer sind Weltmeister darin, Fotos von sich einzustellen, die andere Männer bestimmt toll fänden – aber Frauen nicht:

Fotos mit anderen Frauen (auch wenn diese „abgeschnitten“ wurden), Fotos mit dicken Autos, Prominenten, nacktem Oberkörper (oder mehr) und Fotos beim Saufen oder mit alkoholischen Getränken in der Hand sind absolut tabu. Es geht um Dich, Mann! Nicht um das Auto (das wahrscheinlich eh nicht Dir gehört – und die Frau soll auf Dich abfahren, nicht auf das Auto!), nicht um die anderen Frauen die Du schon abgeschleppt hast (das finden Frauen ätzend – sie wollen „die Eine“ sein) oder wen Du schon mal Berühmtes getroffen hast oder wie gut Du abfeiern kannst.

Du brauchst ein Foto, bei dem Du vor allem eines zeigst: Dass man sich mit Dir gut fühlen und Dir vertrauen kann.

 

Überlege Dich also vorher immer gut:

Wie könnte das, was ich da von mir zeige auf jemanden wirken, der mich noch überhaupt nicht kennt. Deine Fotos sind 100 % von dem, was Dein vielleicht zukünftiger Traumpartner von Dir erfährt.

Vielleicht zeigst Du das Profil mal einer Freundin – oder noch besser: Jemandem vom anderen Geschlecht!

Ich schwöre und gebe mein Ehrenwort – das hier habe ich selbst und höchstpersönlich beim Stöbern auf einer Datingplattform gefunden und aufgehoben… (Falls jemand den Herrn kennt: Er möge mir verzeihen…) Das Foto bekommt seine volle Wirkung in Kombination mit dem Nickname…

Bleib auf dem Laufenden

Ausführliche Informationen zum Newsletter Versandverfahren erhältst du in Abschnitt 5 der Datenschutzerklärung.

Neu: Der Nina Deißler Podcast

In meinem Podcast geht es um die Themen, die mich bewegen: Flirt, Dating, Partnerschaft, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Männer, Frauen, 6 und Liebe.

Pin It on Pinterest