Über 80 % aller Singles machen einen fatalen Fehler: Sie verstehen nicht, wie Flirten wirkt und was Flirten tatsächlich ist.

Damit nehmen sich viele Menschen die besten Chancen auf eine Partnerschaft und auch auf ein glückliches Leben. 

Über kaum eine Vergnüglichkeit gibt es so viele Missverständnisse und Verwirrung, wie über das Flirten:

Kaum jemand versteht, was Flirten wirklich ist und wie Flirten wirkt. Der Flirt wird verwechselt mit Anmachen, Aufreißen und Abbaggern. Er wird in einen Topf geworfen mit Dating, Partnersuche oder One-Night-Stands.

Dabei ist die Fähigkeit des Flirtens eine unserer wichtigsten und machtvollsten Fähigkeiten im positiven und konstruktiven Umgang mit anderen.

 

Wofür sollte man überhaupt flirten?

Ist Flirten nicht einfach nur anstrengend und auch überflüssig, wo man doch einen Partner so viel besser und gezielter über das Internet kennenlernen kann?

Nein, ganz und gar nicht – im Gegenteil sogar!

Flirten ist der absolute Bringer, gerade wenn Du Dir einen Partner wünschst – ganz egal, wo Du ihn hauptsächlich zu finden glaubst. Denn selbst wenn Du bei Tinder & Co noch so geile Fotos hast, irgendwann musst Du mit Deinem Gegenüber reden. Selbst wenn Deine Visitenkarte noch so tolle Titel enthält, irgendwann möchte Dein Gegenüber von Dir „verzaubert“ werden.

Sprich: Irgendwann „musst“ Du flirten!

 

Was ist Flirten überhaupt?

DWDS (Das Wortauskunftssystem zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart)

Flirten – Bedeutungen:
  1. jmd. flirtet (mit jmdm.)durch Blicke, Gebärden, Worte oder in ungezwungenem, scherzendem Gespräch jmdm. gegenüber unverbindlich seine Zuneigung bzw. sein erotisches Interesse zu erkennen geben

Mit anderen Worten: Flirten heißt, mit einem anderen Menschen in Kontakt zu treten und ihm oder ihr zu zeigen: „Ich finde Dich gut“ – in der Absicht, dieser anderen Person ein gutes Gefühl zu vermitteln und dadurch vielleicht auch einander näher zu kommen.

Allerdings solltest Du diesen einen großen Fehler vermeiden:

Die meisten Menschen machen den Fehler, dass sie nur dann flirten möchten, wenn sie jemand Bestimmtes für sich gewinnen wollen. Sie denken erst ans Flirten, wenn sie jemanden sehen, den sie attraktiv finden. Dieser Mensch soll sich dann so verhalten, wie sie es gerne hätten. Das Flirten soll also das Mittel zum Zweck sein, jemanden für sich zu gewinnen und dessen Verhalten so zu beeinflussen, dass dieser Mensch, die Bedürfnisse erfüllt.

In diesem Moment merken viele Menschen, dass ihnen der Mut fehlt oder dass sie nicht wissen, wie das geht… und ärgern sich. Und dann passiert eben nichts…. Ausser, dass der, der gerne flirten wollte und nicht konnte, sich schlecht fühlt.

Das hat auch etwas mit unserer Kultur zu tun:

Wir möchten normalerweise niemandem „zu nahe treten“. Wir möchten meistens wissen, woran wir sind und nicht „spielen“. Und wir sind überhaupt extrem „nutzenorientiert“!

Es muss halt immer „was bringen“ – und nach Möglichkeit sollte auch das Risiko kalkulierbar sein.

Doch der Flirt ist in seiner Art unverbindlich und verspielt (und ausserdem riskant) und auf den ersten Blick hat er überhaupt keinen Nutzen! Hätte er einen – ein festes Ziel, eine klare Absicht – dann wäre er kein Flirt mehr… 

 

Was ist Flirten wirklich?

Flirtest Du mit jemandem nur um des Flirts willen, geht es nicht darum, diesen Menschen zu etwas zu bringen (oder zu drängen). Es geht darum, einander zu begegnen und sich überraschen zu lassen.

Im Flirt geht es darum, auf eine spielerische Weise einen Kontakt zu jemandem herzustellen, den man attraktiv findet – oder so zu tun als ob.

Es ist ein Spiel. Ein Spiel für Erwachsene, denn es ist erlaubt, die eigene Sexualität in die Waagschale zu werfen.

Es ist ein Spiel, bei dem es  im besten Falle zwei Gewinner gibt – der Preis ist ein gutes Gefühl. Ein sehr gutes Gefühl.

Manchmal wird aus dieser Begegnung mehr – manchmal auch nicht. Es geht nicht darum, dass mehr daraus wird. Es geht um das gute Gefühl, das Spiel, die Begegnung.

Flirten lernen – geht das überhaupt?

 

Warum dann also flirten?

Viele Menschen reden davon, dass sie ihre Angst überwinden müssten oder ihre „Blockaden“ – doch sie wollen sie offenbar immer nur dann überwinden, wenn es um etwas geht, weil ihnen jemand wirklich gut gefällt.

Dann werfen sie all ihre Wünsche und Berdürfnisse auf diesen Menschen – und es ist kein Wunder, dass sie dann Angst haben, abgelehnt zu werden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein völlig Fremder bereit wäre, all das zu erfüllen… unbewusst wissen wir das und das Ergebnis ist: Angst, Hemmungen, Schüchternheit.

Wenn Du jedoch verstanden hast, wie Flirten wirkt, dann wirst Du feststellen, dass Du immer weniger „Angst“ davor hast, auf andere zuzugehen.

Wir fürchten uns, wenn wir unsicher sind – und wir sind unsicher, wenn wir keine Übung haben. Je mehr Übung Du hast, umso sicherere bist Du.

Außerdem kann jede Begegnung Dich bereichern:

Zum Einen kannst Du mehr und mehr Deine Wirkung auf andere besser einschätzen und weiterentwickeln, wenn Du einfach nur so flirtest. Zum Anderen ist jede noch so kleine positive Begegnung mit anderen Menschen – jedes noch so unspektakuläre positive Feedback – eine Bestärkung Deines Selbstwertgefühls und ein Beitrag zu Deiner Selbstsicherheit.

Je öfter Du auch kleine Begegnungen dafür nutzt, umso entspannter wirst Du:

Du greifst nach und nach nicht mehr nach jedem kleinen Strohhalm, der Dir Bestätigung und Aufmerksamkeit bringen könnte – auch nicht beim Online-Dating. Du wirst aufmerksamer für Chancen… und gelassener!

Du bist schon nach wenigen Tagen „echtem Flirten“ weniger bedürftig, besser gelaunt und damit automatisch attraktiver.

Es geht nicht mehr darum, diesen einen bestimmten Menschen dazu zu manipulieren, dass er sich genau so verhält, wie Du es Dir erhoffst. Und deshalb musst Du auch keine Angst mehr davor haben, dass er/sie genau das eben nicht tut.

Je mehr Du mit anderen in diesem spielerischen Kontakt bist, umso entspannter und auch umso kontaktfreudiger wirst Du sein, denn Dein Gehirn ist irgendwann automatisch im „Kontakt-Modus“ und nicht mehr im „Kontaktvermeidungs-Modus“.

 

Wie Flirten wirkt

Flirten heißt nicht immer unbedingt, jemanden mit Worten anzusprechen – es kann auch bedeuten, auf jemanden ansprechend zu wirken und dann geht es von ganz allein:

Stell Dir vor, Du hättest gerade eine nette kleine Flirt-Begegnung erlebt. Vielleicht bestand sie nur aus einem Blickkontakt und einem Lächeln. Vielleicht war es mit jemandem, der gar nicht in Dein „Beuteschema“ passte oder der bereits vergeben ist. Aber es war aufmunternd und positiv und Du hast dementsprechend einen freundlichen, zufriedenen – vielleicht sogar heiteren – Gesichtsausdruck.

Das sieht auch dieser überaus attraktive Mensch, der Dir gleich entgegenkommt, der genau Dein Typ ist – und zwar laaaaange, bevor Du sie/ihn gesehen hast.

Deine Chancen auf einen gelungenen Flirt mit diesem Menschen steigen dramatisch, denn:

  1. Du bist bereits in kontaktfreudiger, entspannter Flirtstimmung anstatt in Abwehrhaltung oder Stressgedanken
  2. Du hast gerade eine attraktive, positive Ausstrahlung, die er bemerken wird
  3. Dein Selbstvertrauen wurde durch das positive Feedback aus den vorangegangenen Flirts bestärkt
  4. Du hast Übung in der Kontaktaufnahme und weißt um Deine Wirkung
  5. Du weißt inzwischen besser, wie Du Situationen einzuschätzen hast und auch beendest, das macht Dich sicherer und gelassener

All das verpasst Du, wenn Du das Flirten zu ernst nimmst.

Wenn Du dem Missverständnis glaubst, dass Flirten nur dann eine gute Idee wäre, wenn Du wirklich „etwas willst“, machst Du damit den Flirt kaputt!

Im Flirt geht es um Anziehung – etwas zu wollen, erzeugt Druck…

Wer flirtet, um anderen ein gutes Gefühl zu vermitteln, der wirkt anziehend – auch auf die Menschen, die er selbst sexy findet. Anstatt sich vor Ablehnung zu fürchten, fokussiert er sich auf den Spaß, den Kontakt und das Abenteuer, das in jeder Begegnung liegt.

Wie Flirten wirkt, wirst Du feststellen, wenn Du ein paar Wochen lang nur den Fokus hast, anderen ein gutes Gefühl zu vermitteln – und währenddessen mal nicht dran denkst (oder Angst davor hast), wie es danach weitergehen könnte.

Mach doch mal dieses kleine Experiment und nimm Dir vor, dass Du die nächsten drei Wochen niemanden wirklich „kennen lernen“, abschleppen, abbaggern oder sonstiges willst. Sondern stattdessen Dir jeden Tag die „Tagesaufgabe“ stellst, möglichst vielen Menschen ein gutes Gefühl zu vermitteln (z.B. durch ein Lächeln, ein Kompliment, eine Ermutigung, einen Scherz…) und sonst nichts.

Du wirst überrascht sein, wie Flirten wirkt!

 

Flirten – ein Erfolgskonzept

Für diese Erkenntnis kamen bisher bereits über 5.000 Singles in meine Kurse. Die meisten profitieren bis heute von einem freieren, glücklicheren Leben im spielerischen Kontakt mit anderen. Denn auch, wer seinen Traumpartner bereits gefunden hat (oder vielleicht gar nicht in einer Partnerschaft sein möchte), erlebt den Flirt als lebensbejahende, positive Bestärkung seiner Persönlichkeit.

Wie Flirten wirkt: Flirten macht uns zu mutigeren, selbstbewussten und attraktiven Menschen, wenn wir gerne spielerisch und charmant mit anderen Menschen umgehen. Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen.

Infos und Termine zu den Flirttrainings findest Du hier >

Hier Termine checken und buchen
Finde heraus, wie Flirten wirkt und teste meine Methoden in der kostenlosen 14-Tage-Flirt-Challenge:

Flirtchallenge-Banner für Blog


 

Außerdem lesenswert – mein Buchtipp mit DVD:

„Flirten & Verlieben“

Bleib auf dem Laufenden

Ausführliche Informationen zum Newsletter Versandverfahren erhältst du in Abschnitt 5 der Datenschutzerklärung.

Neu: Der Nina Deißler Podcast

In meinem Podcast geht es um die Themen, die mich bewegen: Flirt, Dating, Partnerschaft, Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen, Männer, Frauen, 6 und Liebe.

Pin It on Pinterest